Lech Häselgehr-Grießau

Revitalisierung

Die Bauarbeiten werden ausschließlich am rechten Lechufer durchgeführt. Alte Flussverbauungen, wie die zwei seit den 1970er Jahren bestehenden Leitwerke und die seit den 1950er – 1960er Jahren erbauten sechs Buhnen (Querverbauungen im Flussbett), werden entfernt.

Nahe der Einmündung des Grießbachs in den Lech befindet sich flussaufwärts ein Nebengerinne. Es wird mit einem neu angelegten Nebengerinne zusammengeführt. Der neue Nebenarm, der auch bei Niedrigwasserstand Wasser führen wird, liegt zwischen Flusskilometer 211,64 und 210,96.

Lageplan (PDF Download)

Projektgebiet

Die flussbauliche Maßnahme C.4 wird im Gemeindegebiet von Häselgehr umgesetzt. Sie befindet sich im Bereich von Flusskilometer 212,015 bis 210,957.

Technische Details
  • Entfernen des Leitwerks: ca. 600 m
  • Rückbau von 6 Buhnen (um bis zu 50 m)
  • Anlegen eines Nebengerinnes: 480 m
Warum wird diese Baumaßnahme durchgeführt?

Nach Abschluss der Bauarbeiten hat der Lech ca. 1,2 km naturnahe, strukturreiche und dynamisch geprägte Ufer mehr. Auch der Flusslebensraum vergrößert sich um rund 1 ha.

Wer zieht Vorteile aus dieser flussbaulichen Maßnahme?
  • Äsche (Thymallus thymallus)
  • Koppe (Cottus gobio)
  • Flussuferläufer (Actitis hypoleucos)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Rotflügelige Schnarrschrecke (Psophus stridulus)
  • Gefleckte Schnarrschrecke (Bryodemella tuberculata)
  • 3220 Alpine Flüsse mit krautiger Ufervegetation
  • 3230 Alpine Flüsse mit Ufergehölzen von Myricaria germanica
  • 3240 Alpine Flüsse mit Ufergehölzen von Salix elaeagnos
  • 91E0* Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)
Wer ist für die Umsetzung verantwortlich?

Bundeswasserbauverwaltung Tirol, Baubezirksamt Reutte

Baukosten

648.000 €

Fortschritt des Projekts

BaubeginnVoraussichtliches BauendeBaufortschritt
28. November 2017Frühjahr 2019Bau begonnen
Projektgebiet: Häselgehr-Grießau

Projektgebiet vor Baubeginn

Projektgebiet nach Bauabschluss



Zurück zur Übersicht > Flussbauliche Maßnahmen